Joia Lucia Franke – leben im Einklang

"Früher dachte ich, es gibt keinen Platz für mich in dieser Welt. Heute habe ich ihn mir selbst gegeben."

Ich bin Joia, Forscherin, Betende, kosmischer Kanal. (Jahrgang 1995)

Meinem inneren Ruf folgend habe ich mir nach einer psychischen Sinnkrise 2013/14 den Weg zu meiner Berufung, meinem eigenen Berufsbild und meinem selbstbestimmten, seelenverbundenen Leben selbst kreiert, was neben körperorientierter Psychotherapie und Naturverbindung einen großen Teil meiner Selbstheilung ausgemacht hat.

Heute begleite ich mit diesem Erfahrungsschatz, mit meiner Gabe zur energetischen Arbeit, mit meiner fachlichen Kompetenz als Heilpraktikerin für Psychotherapie und als Body- und Soulworkerin anderen Frauen dabei, aus der inneren Verbindung mit der kosmischen Energie heraus zu leben und das Neue, das durch sie in die Welt will zu leben.

Ich begleite dabei auf sehr persönliche Art und Weise, am liebsten über einen längeren Zeitraum, da ich echte, nachhaltige Veränderung liebe.

Eine frühe Ahnung

,Heute bin ich dankbar, ich selbst zu sein. Doch es gab eine Zeit in meinem Leben, da habe ich mir oft gewünscht, besser in die gesellschaftlichen Normen zu passen und besser zu „funktionieren“.

Schon als Kind habe ich, wie viele Kinder,  gespürt, dass die „Erwachsenenwelt“ komisch ist. Ich konnte bei Vielem nicht verstehen, warum es so gemacht wird. Dazu kam ein Gefühl, dass es wunderschön wäre, so verbunden mit Allem zu leben, wie in indigenen Kulturen. Gleichzeitig dachte ich, dass das in Deutschland nicht möglich ist.

Allerdings gab es schon immer etwas in mir, das auch das „Unmögliche“ einfach ausprobiert hat. So habe ich einmal im Werkenunterricht in der Grundschule einen Stuhl gebaut, obwohl die Lehrerin sagte, das sei zu kompliziert.

Wie die Depression mir nach Hause half

Später habe ich dieses Vertrauen in mich und meine Intuition zeitweise verloren, gedacht es gibt keinen Platz für mich in dieser Welt. Ich, als totales Naturkind, war in die Stadt gezogen und war gerade 18 Jahre alt. Die Zeit in meinem Leben war angebrochen, in der ich als junger Mensch vor der verwirrenden Aufgabe stand, mich zu orientieren und einzugliedern in einer Gesellschaft, die mir nicht entsprach. In eine Kultur, in der mir so viel Orientierungslosigkeit entgegenschlug und die mir gleichzeitig vormachte, ich sei noch nicht alt genug, um das zu verstehen. Eine Welt, in der Wege abseits der Norm als Unfähigkeit gelabelt werden, obwohl unsere Normen kollektiv versagen.

Das ganze löste bei mir wiederkehrende depressive Episoden aus.

Ich habe verstanden, dass ich so nicht weiterleben kann. Habe die 13te Klasse der FOS abgebrochen und mein Zimmer in der Stadt gekündigt. (Ich hatte ein Fachabi mit 1,7 und ohnehin nicht vor zu studieren.) Und dann habe ich mich auf die Suche gemacht.

Ich war auf der Suche nach Menschen und Orten, wo ich lernen konnte in Verbindung mit der Natur zu leben.

Ich wollte raus in die Welt, leben, teilhaben und etwas praktisches tun.

In dieser Zeit habe ich die Natur als beste Freundin für mich entdeckt. Immer wieder half sie mir in schwierigen Momenten und erinnerte mich daran, was wirklich zählt.

Diese Momente sollten sich bis heute immer wieder wiederholen und mir den Weg weisen.

In den Jahren darauf habe ich viel ausprobiert und gelernt. Ich habe Ausbildungen gemacht in Körperarbeit und Naturtherapie, Permakultur gelernt und meine Jurte gebaut.

Mit 21 habe ich begonnen selbstständig als Bodyworkerin zu arbeiten. Damals hatte ich von Marketing noch keine Ahnung und dementsprechend wenige Menschen fanden mich. (Ich hatte nur eine Website und Flyer.) Dazu kam meine innere Unsicherheit und immer wieder von außen die Frage, wann ich denn eine „richtige“ Berufsausbildung mache.

Diese Mischung hat mich immer wieder an meinem Weg zweifeln lassen. Ich pendelte hin und her zwischen meinem Weg und dem Weg Anderer, begann sogar eine Schreinerausbildung zu machen. Das kostete mich viel Energie und nach einigen Umwegen begriff ich, dass ich gar keinen anderen Weg als meinen eigenen gehen konnte. Es war so simpel: jedesmal, wenn ich eine Weile einem anderen Weg folgte, rutschte ich wieder in die Depression. Also entschied ich für mich, dass ich nur noch meinen Weg gehe, direkt und ohne Umwege. Von dem Moment an wurde es leichter. All meine Energie war nun fokussiert auf meinen Weg und darauf, die Herausforderungen auf ihm zu lösen, statt den Pfad zu wechseln.

Ich verstand, dass etwas Neues durch mich leben will, ich mir diesen Platz erschaffen darf und es OK war, nicht in die Gesellschaft, die mich in umgab, hineinzupassen. Dass das, was ich mir wünschte heilsam ist und gesund. Nicht nur für mich sondern auch für Andere, weil es fehlt in dieser Welt.

Träume verwirklichen ist möglich!

Der Bau meiner Jurte hat mich erleben lassen: Träume verwirklichen ist möglich! Nicht nur für die Anderen, auch für mich und auch, wenn ich vorher keine Ahnung habe wie es geht.

In den Jahren darauf habe ich mich noch weiter gebildet. Habe authentisches und funktionierendes Marketing gelernt und meine Praxis zum laufen gebracht, bin Heilpraktikerin für Psychotherapie geworden und habe eine Hypnotherapieausbildung gemacht. Dabei hat mich die Schlüsselerfahrung von meinem wahrgewordenen Jurtentraum immer gestärkt und begleitet. Es ist viel leichter eine Vision zu verwirklichen, wenn man schon einmal den ganzen Prozess erlebt hat und die inneren Themen kennt, die damit einhergehen.

Lebenstraumheilung, die ganzheitlichste Heilung, die ich kenne.

Was hat mir geholfen die Depressionen zu überwinden? Ganz viel Naturverbindung, Beziehung, in den Körper kommen (durch Bodywork und körperorientierte Psychotherapie) und zeitweise Antidepressiva.

Einer der wichtigsten Faktoren für mich persönlich war aber mein Leben meiner Seele anzupassen, meinen Seelentraum Stück für Stück weiter zu verwirklichen.

Dadurch habe ich begriffen: das Zurückkehren auf den Pfad des eigenen Lebenstraumes hat therapeutische Kraft. Depressive Sinnkrisen lassen sich nicht nur durch Biochemie und Umlernen von Gedanken-, Gefühls- und Handlungsmustern verwandeln, sondern auch durch eine Veränderung der Umstände, durch das Schaffen von Sinn, an den Stellen, wo er gefehlt hat.
Depressionen können systemisch mitbedbedingt sein, ein Spiegel dafür, dass mit der menschlichen Welt etwas nicht stimmt. Selbstwirksamkeit ist und bleibt einfach eine wirksame Medizin bei Weltschmerz. 🙂

Wofür ich heute Dankbar bin

Heute gehe ich keine Umwege mehr, ich vertraue meinem inneren Ruf.

Ich widme jeden Tag meinem Seelenweg und warte nicht mehr „bis etwas passiert/sich ändert“.

Ich bin lebendig und lebe bewusst. Alles, was ich tue, hat einen Sinn. Ich lerne jeden Tag und meine inneren Verarbeitungsprozesse sind viel schneller und direkter als früher. Zeiten, in denen „nichts“ passiert und ich auf „Standby“ lebe, gibt es nicht mehr.

Ich begleite Frauen in den Kontakt mit sich und ihrer Kraft und lebe meine Gabe.

Ich habe einen Jurtentempel in der Natur als Arbeits- und Rückzugsort. Ich feiere Minimalismus und empfinde ein Gefühl der Freiheit darin, immer mehr wieder wie ein Tier zu werden, dass in der Landschaft leben kann.

Ich bin dankbar für meinen inneren Ruf und mein vermeintliches Anderssein. Ich gehe aufrecht und selbstbewusst durchs Leben. Ein Gefül von Würde hat das Gefühl, nicht zu funktionieren, ersetzt.

Ich habe gelernt im Sturm zu stehen und auch in Krisenmomenten ruhig nach vorne zu schauen. Ich weiß, wie ich Visionen auf die Erde bringen, Herausforderungen überwinden und immer wieder aufstehen kann. Ich lasse mich nicht beirren durch Menschen, die nicht an meine Vorhaben glauben.

Ich genieße diese inneren Energieflüsse der Lebenskraft selbst, die sich durch mich (und Andere) sichtbar machen will und habe ihr mein Leben gewidmet. Ich lebe weniger in einer Geschichte von „Auto, Haus, Job, Kinder, Karriere, Rente, Tot“ und mehr in einer Story von ganzheitlichem kosmischen Happening, in dem ich mitmischen kann.

Meine fachliche Ausbildung

 

  • Lomi Ke Ala Hoku Practitioner © (April 2017)
  • Nature and Forest Therapy Guide © (Dez. 2019)
  • Heilpraktikerin für Psychotherapie (Nov. 2021)
  • Hypnosetherapeutin (April 2022)

Erinnere dich, wer du wirklich bist.

Bestimmt kennst du sie auch, diese Momente, in denen dein Herz berührt ist. Vielleicht spürst du es sogar genau jetzt. Eine Erinnerung an Etwas tief in dir, Etwas, dass sich anfühlt, wie zuhause, der Stoff all deiner Sehnsüchte. Ich möchte dich einladen, diesen Empfindungen Raum zu geben, ihnen zu folgen und herauszufinden, wohin sie dich führen. Herauszufinden, was noch alles möglich ist für dich, für mich, für uns alle in diesem Leben als Menschen auf der Erde. Es gibt noch so viel mehr als das, worauf wir kollektiv konditioniert wurden.

Erlaube dir zu fühlen und zu handeln und dein Leben wird zu einer herzergreifenden Abenteuerreise.

Kostenloses Kennenlerngespräch

 

Du findest dich in meiner Geschichte wieder? Etwas in dir fängt an lebendig und wach zu werden, wenn du meine Worte liest? Dann lass uns kennenlernen und herausfinden, ob und wie ich dir weiterhelfen kann. Mit Begleitung geht Vieles so viel leichter. Gerade wir Pionierinnen sind oft genug auf uns alleine gestellt auf unserem Lebensweg.